Unsichtbare Zahnkorrektur mit der lingualen Zahnspange

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Viele Erwachsene möchten Zahnfehlstellungen nicht mehr mit einer auffallenden Zahnspange korrigieren. Sie entscheiden sich daher bei einer Zahnkorrektur eher für transparente Zahnschienen (Aligner). Mit den durchsichtigen Schienen lassen sich beim Zahnarzt leichte Zahnfehlstellungen regulieren. Dazu zählen z. B. vorstehende Frontzähne, kleinere Lücken oder Engstände. Bei umfangreicheren Zahnkorrekturen ist hingegen meist eine kieferorthopädische Behandlung mit einer festsitzenden Zahnklammer erforderlich. Für Außenstehende unsichtbar, ist die Behandlung mit einer lingualen (innenliegenden) Zahnspange. 

Was ist eine linguale Zahnspange?

Festsitzende Zahnklammern haben meist Brackets an den Außenseiten der Zähne. Anders als bei der linugalen Zahnspange: Bei dieser Behandlungstechnik wird eine feste Zahnspange an den Innenseiten der Zähne (lingual) befestigt. Dabei werden flache Brackets (Plättchen) zungenseitig auf die Zahnflächen geklebt. Ein feiner, eingeklinkter Draht übernimmt die Zahnregulierung. Er bringt die Zähne schrittweise in die richtige Position. 

Vorteile der lingualen Zahnspange

Es handelt sich hierbei um eine von außen unsichtbare kieferorthopädische Zahnkorrektur. Mit dieser Technik können auch bei Erwachsenen unauffällig selbst extreme Zahnfehlstellungen korrigiert werden. Die Vorderseiten der Zähne bleiben voll sichtbar – ideal für Menschen, die beispielsweise im Berufsleben viel Kundenkontakt haben. Nur wenn der Mund stark geöffnet ist, kann man die Zahnspange sehen. 

Ebenfalls kann die innenliegende Zahnspange bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil: Haben Patienten Entkalkungen auf der Zahnvorderseite, kann mit der innenliegenden Zahnspange dennoch eine Zahnkorrektur erfolgen.  

Nachteile der lingualen Zahnspange

Die Gewöhnung an die neue Zahnspange dauert bei der lingualen Zahnspange meist etwas länger. Zu Beginn der Behandlung kann es zu Problemen beim Sprechen kommen. Ebenfalls können Druckstellungen oder Verletzungen an der Zunge entstehen. Das Essen von klebrigen und harten Lebensmitteln gestaltet sich schwieriger. Außerdem ist die innenliegende Zahnspange deutlich teurer als die herkömmlichen festen Zahnspangen mit Brackets von außen. 

Fazit

Schwierigere Zahnkorrekturen müssen mit einer festen Zahnspange erfolgen. Neben den herkömmlichen festen Zahnspangen kann eine linguale Zahnspange eine gute Wahl sein, wenn eine sehr unauffällige Behandlung gewünscht wird. Man muss allerdings die Eingewöhnungszeit und die höheren Kosten in Kauf nehmen. 

Ein ästhetischer Kompromiss zur festen Zahnspange mit Metallbrackets auf den Außenflächen der Zähne können auch Zahnspangen mit zahnfarbenen Keramikbrackets sein. Diese werden ebenfalls beim Kieferorthopäden angeboten. Bei leichteren Zahnfehlstellungen reicht hingegen die Behandlung mit transparenten Zahnschienen bei Ihrem Zahnarzt aus.

Bildnachweis: ©luckybusiness – stock.adobe.com