Was ist Modellguss?

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Modellguss ist ein zahntechnischer Begriff, hierbei handelt es sich um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Die kostengünstige Teilprothese zählt zu der Standardversorgung beim Ersatz fehlender Zähne. An den restlichen Zähnen bzw. Kronen wird sie mit Auflagen oder Klammern befestigt. Das Metallgerüst erstellt der Zahntechniker im Dentallabor aus einer Kobalt-Chrom-Molybdän-Legierung in einem Stück. Die künstlichen Zähne werden mit Prothesensätteln aus Kunststoff auf dem stabilen Gerüst befestigt. Im Oberkiefer ist die Basis meist als Platte gestaltet und im Unterkiefer als Bügel.

Vorteile einer Modellgussprothese

Der Verlust mehrerer Zähne bedeutet für den Patienten häufig eine eingeschränkte Kaufähigkeit und Sprachwiedergabe, auch die Ästhetik leidet darunter. Sind nicht mehr genügend Zähne für eine Brücke zum Lückenschluss vorhanden, kann eine Teilprothese eingesetzt werden. Die Modellgussprothese kann den Verlust mehrerer Zähne ersetzen und die Kau- und Sprechfunktion wiederherstellen. Dabei entsteht ein ästhetisch und physiologisch passendes Gesamtbild. Zudem lassen sich die herausnehmbaren Prothesen beim Verlust weiterer Zähne problemlos erweitern. Ferner ist der herausnehmbare Zahnersatz einfach zu reinigen.

Abformung in der Zahnarztpraxis

Zunächst erfolgt in der Zahnarztpraxis eine Abformung vom Gebiss des Patienten. Die Ankerzähne werden anhand der noch vorhandenen Zähne und dem jeweiligen Zahnzustand festgelegt. Das zahntechnische Labor bzw. Dentallabor stellt dann die eigentliche Prothese anhand der Abformung und der Vorgaben Ihres Zahnarztes her. Der Zahntechniker sorgt dafür, dass Ihre Prothese perfekt passt.

Arbeiten im Dentallabor

Das Dentallabor bietet verschiedene Arten von Modellguss an und erstellt Teilprothesen und anderen Zahnersatz. Anhand der Abformung wird ein Meistermodell hergestellt. Bügel und Klammern werden eingezeichnet und auf dem Modell eingekratzt. Anschließend wird das Modell in Silikon oder Gel erstellt. Ein Duplikat des Modells aus einer hitzebeständigen Masse wird in einem Ofen gegossen. Der Modellguss muss danach langsam abkühlen und wird noch ausgearbeitet und poliert. Passt das Gerüst, stellt der Zahntechniker die Prothese mit künstlichen Zähnen und Kunststoffsatteln fertig.

Optimaler Sitz der Modellgussprothese

Die Prothese muss optimal sitzen, damit Hebelwirkungen, die das Restgebiss schädigen könnten, auszuschließen sind. Daher kann es sein, dass Klammern im sichtbaren Bereich nötig werden. Da die Verankerungszähne durch die Klammern geschädigt werden können, ist gegebenenfalls ein vorheriges Überkronen sinnvoll. Ansonsten sind nur wenige Vorarbeiten erforderlich. Die herausnehmbaren Modellgussprothesen lassen sich leicht pflegen.

Bildnachweis: ©Sotnikov_Mikhail@mail.ru – stock.adobe.com