Sekundärkaries frühzeitig behandeln - Vom: 09.12.2015

Sekundärkaries frühzeitig behandeln

Mit einer Krone ist der Zahn leider nicht für immer vor Karies geschützt. Unter der Krone oder am Kronenrand kann sich durch Bakterien, besonders bei mangelnder Zahnpflege, eine erneute Karies - die Sekundärkaries - entwickeln. Ein Stück vom natürlichen Zahn gibt es schließlich noch im Inneren der Krone.

Karies unter der Krone

Wenn die Karies unter der Krone nicht vollständig entfernt wurde, kann eine erneute Karies nur dann entstehen, wenn die Krone nicht dicht abschließt und Bakterien eindringen können. Dies kann passieren, wenn sich die Krone lockert. Ist die Krone Teil einer Brücke kann es sein, dass dies von dem Betroffenen nicht mal bemerkt wird. Im Inneren des Zahnes kann sich dann schnell eine Karies entwickeln, die auch den Wurzelbereich betreffen kann.

Sekundärkaries am Kronenrand

Doch auch wenn die Karies vor der Versorgung des Zahnes mit einer Krone vollständig entfernt wurde, kann sich Karies ausbilden. Die Kronenrandbereiche sind besonders anfällig für Karies, da sich dort leicht Bakterien festsetzen. Die Mundhygiene sollte daher hier besonders gründlich sein.

Die Karies entsteht zunächst am Kronenrand, wo die Krone am Zahnfleischrand in die natürliche Zahnwurzel übergeht. Sie wandert dann langsam ins Zahninnere und kann den Zahn zerstören. Die Sekundärkaries wird oft von den Betroffenen erst spät entdeckt. Eventuell ist es dann schon zu spät, den Zahn noch zu retten.

Behandlung

Bei der Behandlung von Kronenrandkaries muss die prothetische Krone meist entfernt und damit zerstört werden, damit die gesamte Karies beseitigt werden kann. Dann kann Ihr Zahnarzt erst entscheiden, ob der Zahn noch erhalten werden kann.

Die Wurzelkaries ist sehr schwer zu behandeln. Vom Kronenrand aus hat sie sich meist in die Wurzel des Zahnes ausgebreitet. Die Wiederherstellung des Zahnes ist häufig unmöglich. Wurzelkaries entsteht oft, wenn das Zahnfleisch altersbedingt oder in Folge einer Parodontose zurückgegangen ist. Das Problem ist, dass die Krone immer noch intakt aussieht und der Patient, falls der Zahn wurzelbehandelt ist, keine Schmerzen hat. Die Wurzelkaries bleibt daher lange unerkannt und ist meist nur durch Röntgenaufnahmen feststellbar.

Richtige Vorbeugung

Eine gute Mundhygiene und die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta helfen der Sekundärkaries vorzubeugen.

Zusätzlich sollten Sie die Kontrollen bei Ihrem Zahnarzt regelmäßig wahrnehmen, bei denen auch die Kronenränder sorgfältig kontrolliert werden. Eine professionelle Zahnreinigung ist ebenfalls sehr sinnvoll. Untersuchungen auf Wurzelkaries können in Ihrer Zahnarztpraxis mit Röntgenbildern erfolgen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen