Erschöpfung nicht einfach hinnehmen - Vom: 10.11.2014

Erschöpfung nicht einfach hinnehmen

Wenn die Tage jetzt immer kürzer und dunkler werden, stellt sich bei vielen Menschen das große Gähnen ein. Wer längere Zeit unter Müdigkeit leidet, sollte nach den Ursachen forschen.

Ständiges Gähnen, Kraftlosigkeit und Erschöpfung: Viele Menschen sind häufig müde. Oft liegt es schlichtweg an zu wenig oder schlechtem Schlaf, wenn wir morgens kaum aus den Federn kommen und uns antriebslos durch den Alltag quälen.

Gute Nacht!

Wieviel Schlaf der Mensch braucht, lässt sich nicht pauschal beantworten, denn das Schlafbedürfnis ist individuell sehr unterschiedlich und nimmt zudem mit dem Alter ab. Schulkinder brauchen noch zehn Stunden täglich, bei Erwachsenen sollten es mindestens sechs Stunden sein. Die meisten Menschen benötigen etwa sieben bis acht Stunden Schlaf, um fit zu sein.

Nicht nur bei Schlafproblemen, sondern auch unter Stress fühlt man sich schnell erschöpft. Konzentration und Leistungsfähigkeit bleiben auf der Strecke – und das ausgerechnet dann, wenn man sie am meisten braucht. Dauerhaft müde zu sein, beeinträchtigt die Lebensqualität. Doch zum Glück helfen oft schon einfache Mittel, um den Körper „aufzuwecken“.

Raus aus dem Tief!

Achten Sie auf einen möglichst geregelten Tagesablauf, denn unser Organismus „funktioniert“ am besten, wenn wir nicht gegen unsere innere Uhr leben. Schaffen Sie sich im Alltag ausreichend Freiräume, um sich zu entspannen und tanken Sie, auch an grauen Herbsttagen, so oft wie möglich Frischluft beim Spazierengehen, Radeln oder Sport treiben. Wichtig ist auch eine ausgewogene, vollwertige und nährstoffreiche Ernährung mit vielen frischen Zutaten. Eventuell können ausgesuchte Vitalstoffpräparate aus der Apotheke hilfreich sein – bitte lassen Sie sich beraten.

Wenn sich die Müdigkeit jedoch nicht so einfach vertreiben lässt und Sie sich ständig ausgelaugt fühlen, ist ärztliche Hilfe erforderlich. Denn manchmal stecken auch gesundheitliche Probleme hinter anhaltender Erschöpfung, beispielsweise ein Eisenmangel oder eine Stoffwechselerkrankung.

Nebenwirkung: Müdigkeit!

Und auch bestimmte Medikamente können Müdigkeit als Nebenwirkung haben. Ein Blick in den Beipackzettel und ein Beratungsgespräch in der Apotheke sorgen rasch für Klarheit. Wer befürchtet, eines der eingenommenen Arzneimittel könne für das große Gähnen verantwortlich sein, sollte die Medizin jedoch auf keinen Fall eigenmächtig absetzen. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Arzt und Apotheker, ob es möglicherweise eine Alternative gibt.

Ständig müde?

Manchmal stecken Krankheiten dahinter, zum Beispiel:

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen