Corona Virus – Starke Abwehr

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Ein fittes Immunsystem hilft uns, besser durch die Corona-Krise zu kommen. Wie Sie Ihre Abwehrkräfte gezielt unterstützen können? Unsere Tipps verraten es.

Bunte Vielfalt

Wer viele frische, möglichst regionale Lebensmittel der Saison genießt, oft Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und mehrmals pro Woche Fisch auf den Tisch bringt, tut viel fürs Immunsystem.
In Leckerbissen wie Beeren und Bohnen, Nüssen und Samen, fettem Seefisch und Eiern stecken reichlich Vitamine und Mineralstoffe, die der Abwehrtruppe bei der Arbeit helfen. Enthalten sind Vitamin C und D sowie die Spurenelemente Zink und Selen und viele andere gute Inhaltsstoffe mehr. Nicht ein einzelnes „Superfood“ stärkt den Körper, sondern ein gesunder Mix vollwertiger Lebensmittel.

Bewegungsplus

Auch wenn Teamsport im Moment noch ausfällt, ist das kein Grund, auf der Couch zu bleiben. Moderates Ausdauertraining an der frischen Luft ist nachweislich ein hervorragendes
Immuntraining. Wie wäre es mit Radfahren, Joggen oder Nordic-Walking? Auch zu Hause lässt sich prima sporteln: Gymnastik im Wohnzimmer, Yoga auf der Terrasse, Hanteltraining im Homeoffice – warum eigentlich nicht?

Frischluft tanken

Sonne und Sauerstoff – wer regelmäßig rausgeht, bekommt genug davon. UV-Strahlen braucht unser Körper, damit in der Haut Vitamin D gebildet werden kann. Das „Sonnenvitamin“ ist unter anderem wichtig für starke Knochen und fürs Immunsystem.

Süße Träume

Gute Nachricht für Langschläfer: Sieben bis acht Stunden Nachtruhe sind Balsam für die Abwehrkräfte. Denn während wir schlummern, arbeiten unsere Immunzellen auf Hochtouren.
Im Umkehrschluss bedeutet das: Chronischer Schlafmangel und eine schlechte Schlafqualität schwächen den Körper. Wer abends nur schwer zur Ruhe findet, sollte die letzte Mahlzeit spätestens drei Stunden vor dem Zubettgehen essen und alkoholische Schlummerdrinks meiden. In einem dunklen, kühlen und gut gelüfteten Zimmer klappt das Einschlafen besser.

Abschalten

Auch Stress schwächt das Immunsystem, vor allem, wenn er zum ungesunden Dauerbegleiter wird. Was dagegen hilft? Achtsam mit sich selbst umzugehen und auf regelmäßige Ruhepausen und Entspannungsphasen zu achten. Ein langer Spaziergang durch den Wald ist eine Wohltat für die
Seele.  Entspannungstechniken wie Yoga, Progressive Muskelentspannung, Meditation oder autogenes Training helfen ebenfalls beim Runterkommen. Übrigens kann auch ein Zuviel an „schlechten Nachrichten“ Stress verursachen. Deshalb: Smartphone, Laptop, Radio und Fernsehgerät zwischendurch mal ausschalten, um die Informationsflut über Corona und Co. zu unterbrechen.    

Sanfte Abhärtung

Warm, kalt, warm und zum Schluss noch mal ein kalter Schauer – beim Wechselduschen müssen sich die Blutgefäße rasch weiten und wieder verengen. Das bringt den Kreislauf in Schwung und das Immunsystem auf Trab. Gesunde Idee: Gleich nach dem Aufstehen abwechselnd warm und kalt brausen, um erfrischt in den Tag zu starten.

Darmpflege

Wussten Sie, dass mindestens 70 Prozent unserer Immunzellen im Darm beheimatet sind? Das erklärt, warum es sinnvoll ist, den Darm pfleglich zu behandeln und mit gesundem „Futter“
zu verwöhnen. Vor allem profitiert der Verdauungsapparat von einer ausreichenden Ballaststoff-Zufuhr. Die wertvollen, größtenteils unverdaulichen Pflanzenfasern stecken vor allem in Voll-
korngetreide und Gemüse. Eine Extra-Portion liefern Flohsamen, Weizenkleie und Leinsamen aus der Apotheke.  

Herzhaft lachen

Gackern, prusten, johlen, bis die Tränen kommen – ein Lachanfall ist ein ganzheitliches Gesundheitstraining. Mehr Glückshormone und Abwehrstoffe zirkulieren durch den Körper,
während die Produktion von Stresshormonen abnimmt. Lachen kann Heilungsprozesse unterstützen und uns helfen, besser mit Krisen klarzukommen.

Ansteckung verhindern, Ausbreitung vermeiden – darauf kommt es an:  

  • Halten Sie mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen.
  • Waschen Sie Ihre Hände häufig mit Wasser und Seife.
  • Tragen Sie in der Öffentlichkeit eine Schutzmaske.
  • Husten und niesen Sie in Ihre Armbeuge.
  • Berühren Sie Ihr Gesicht nicht.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©Mike Fouque – stock.adobe.com