Fit mit Schüßler-Salzen

Allgemein Naturheilkunde
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

 

Fit mit Schüßler-Salzen

Wer gesund und gut gelaunt durch den Herbst kommen möchte, kann in vielerlei Hinsicht von Schüßler-Salzen profitieren. Die Funktionsmittel können Körper und Seele gleichermaßen unterstützen.

Schüßler-Salze erfreuen sich großer Beliebtheit. Aus gutem Grund, denn die Mineralstoffe können bei vielen gesundheitlichen Beeinträchtigungen eingesetzt werden, ohne dass unerwünschte Wirkungen befürchtet werden müssen. Besonders wenn es darum geht, das Immunsystem jetzt fit für die kalte Jahreszeit zu machen, gegen Müdigkeit und Erschöpfung anzugehen oder die Hautfunktionen auf natürliche Weise zu unterstützen, vertrauen viele Schüßler-Anhänger auf die Kraft der biochemischen Funktionsmittel. Auch bei Kopfschmerzen, Wechseljahresbeschwerden und im Rahmen von Diäten werden die Mineralstoffe gerne eingesetzt.    

Schüßler-Salze sind homöopathisch aufbereitete Mineralstoff-Verbindungen, die Stoffwechselvorgänge im Körper harmonisieren und durch gezielte Reize die Selbstheilungskräfte anstoßen sollen. Die Anwendung der Tabletten, Tropfen und Mittel zum Auftragen auf die Haut ist einfach und unkompliziert. Möglich ist es beispielsweise, sich morgens vor der Arbeit seine Tabletten zusammenzustellen, sie in einer Flasche Wasser aufzulösen und dann das Wasser dann über den Tag verteilt zu trinken. Abhängig von der jeweiligen Beschwerden können die verschiedenen Mittel ganz individuell miteinander kombiniert werden.

Power fürs Immunsystem 

Eine kurmäßig angewandte Kombination unterschiedlicher Schüßler-Salze kann zu einer gestärkten Abwehr beitragen. Mit von der Partie ist zum Beispiel Ferrum phosphoricum, das generell bei Entzündungen und Infekten eingesetzt wird. Auch Natrium chloratum, unter anderem wichtig für Zellneubildung und Schleimhäute, sowie Natrium sulfuricum, das für die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane eine Rolle spielt, machen den Körper fit für die kalte Jahreszeit.  

Gute-Laune-Kick

Auch wenn graues Herbstwetter müde macht und die Laune trübt, kann sich eine Wohlfühl-Kur mit ausgewählten Funktionsmitteln empfehlen. Etwa mit Calcium phosphoricum, das als Energie- und Aufbausalz für den Organismus gilt, und mit Kalium phosphoricum, das als Nerven- und Beruhigungssalz bekannt ist.  

Auch für alle, die im Winter unter trockener, spannender Haut und rissigen Lippen leiden, gibt es die richtigen Helfer. Besonders wichtig für die Haut und ihre Elastizität ist das Schüßler-Salz Calcium fluoratum. Gerade in der kalten Jahreszeit kann nicht nur die innerliche, sondern auch die äußerliche Anwendung entsprechender Cremes und Lotionen sinnvoll sein.    

Schüßler und die Biochemie  

Im 19. Jahrhundert entdeckte der Arzt und Homöopath Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898), dass bestimmte Mineralstoffe für die Ernährung der Zellen besonders wichtig sind. Er fand zwölf solcher Salze und nannte sie – aufgrund ihrer Bedeutung für die Zellfunktion – „biochemische Funktionsmittel“. Schüler von Schüßler entdeckten andere Mineralsalze, die heute als Ergänzungsmittel eine Erweiterung der zwölf Hauptmittel darstellen.

Bildnachweis: ©Sonja Birkelbach – stock.adobe.com