Ganz gelassen durch die Wechseljahre

Allgemein Gynaekologe
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Klimakterium, Menopause, sinkender Hormonspiegel – das klingt nach Krankheit. Ist es aber nicht. Die Wechseljahre sind ein ganz normaler Lebensabschnitt, dem Frauen gelassen entgegensehen können.

Charisma und Lebensfreude sind keine Fragen des Alters. Trotzdem haben die Wechseljahre bei uns ein schlechtes Image und gehören zu den Themen, über die Frauen nicht gerne sprechen. Zu unrecht, denn diese Zeit bietet auch zahlreiche Chancen.

Während der Wechseljahre (medizinisch: Klimakterium) nimmt die Östro-gen–produktion langsam ab, der Zyklus wird unregelmäßig und schließlich bleibt die Blutung ganz aus. Die letzte Regelblutung bezeichnen Mediziner als Menopause. Durch den Östrogenmangel wird auch das Gleichgewicht an Botenstoffen im Gehirn beeinträchtigt. Dieses Ungleichgewicht ist ver-antwortlich für typische Wechseljahresbeschwerden: Hitzewallungen, Schlaf-störungen, Schweißausbrüche, depressive Verstimmungen und Nervosität gehören dazu. 

Beschwerden lindern

Klaglos ertragen muss das zum Glück keine Frau. Bei sehr ausgeprägten Beschwerden kann der Frauenarzt – nach Abwägung der Nutzen und Risiken – Hormonpräparate verordnen. Doch bei sehr vielen Frauen ist eine solche Hormontherapie gar nicht erforderlich. Denn auch pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke zeigen gute Wirkung.

Eine seit langem bewährte Heilpflanze gegen Schweißausbrüche und Hitzewal-lungen ist die Traubensilberkerze, die in hochwertigen Fertigarzneimitteln gegen Wechseljahresbeschwerden auch mit stimmungsaufhellendem Johanniskraut kombiniert wird. Gegen Schlafstörungen sind Präparate mit Baldrian, Hopfen, Passionsblume oder Melisse gut geeignet, übermäßiges Schwitzen lindert der Salbei. Bitte lassen Sie sich vom Arzt und Apotheker zur Wirkweise pflanzlicher Arzneien gegen klimakterische Beschwerden beraten.

Positiv denken

Auch eine positive Einstellung kann Frauen die Wechseljahre erheblich erleichtern: Je gelassener und entspannter sie bleiben, umso leichter kommen sie durch diesen turbulenten Zeitabschnitt. Es gilt die Devise, das Klimakterium als das anzunehmen, was es ist: als neuen Lebensabschnitt und damit auch als Chance für einen Neubeginn. Oft sind die Kinder zu dieser Zeit bereits aus dem Haus und Frauen haben wieder mehr Zeit für sich. Eine gute Gelegenheit, Hobbys aufleben zu lassen oder sich eine neue Freizeitbeschäftigung zu suchen. Das Erlernen einer neuen Sprache beispielsweise hält geistig fit – fördert ganz nebenbei den Austausch mit anderen Menschen und erschließt neue Urlaubsziele.

Auch Sport und Entspannungstechniken sind ideal, um besser mit den hormonellen Veränderungen fertig zu werden. Denn Bewegung fördert die Produktion von Glückshormonen, hebt die Stimmung und beugt gleichzeitig einer ungewollten Gewichtszunahme vor. Entspannungstechniken wie Yoga oder Tai Chi sorgen schließlich für das nötige Maß an Gelassenheit und bringen den Geist zur Ruhe.

Klimakterium in Zahlen 

• 51 Jahre alt sind Frauen durchschnittlich, wenn sie ihre letzte Regelblutung haben.

• 10 bis 15 Jahre lang dauern die Wechseljahre an.

• 1/3 der Frauen leidet unter ausgeprägten Wechseljahresbeschwerden, 1/3 unter leichten Symptomen, 1/3 empfindet keine Beeinträchtigung.

Yoga oder Tai Chi sind gut für die innere Balance.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©contrastwerkstatt – stock.adobe.