Immunsystem aktivieren – 5 Tipps für eine starke Abwehr

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Um sich gegen Viren, Keime & Co. zu wappnen, ist ein leistungsfähiges Immunsystem gefragt. 

Frisch und bunt genießen 

Die Abwehr von innen stärken? Ausschlaggebend ist eine ausgewogene, gesunde Kost. Frisches Gemüse und Obst sollte täglich auf den Tisch. Fürs Immunsystem unverzichtbar sind die Vitamine A bis E sowie Selen und Zink. Viel Vitamin C steckt in grünem Gemüse, wie Brokkoli oder Grünkohl. Ausgezeichnete Quellen sind auch rote Paprika, Zitrusfrüchte oder Sanddorn, der in der Apotheke als leckerer Saft erhältlich ist. Für Zink sind unter anderem Getreide und Hülsenfrüchte gute Lieferanten, viel Selen steckt in Nüssen und Pilzen. Um die Vitalstoffdepots zu füllen, gibt es ergänzend in der Apotheke individuell geeignete Präparate.

Sauerstoff, Natur und Sonne tanken 

Aufenthalte im Freien – am besten täglich – fördern das Immunsystem. Bei Sonnenschein bildet der Körper nämlich das für die Abwehrkräfte wichtige Vitamin D. Einen positiven Effekt soll auch die Natur, genauer gesagt der Wald, haben. Das hängt einer japanischen Studie zufolge mit dem Einatmen bestimmter Pflanzenstoffe im Wald zusammen. Die sogenannten Terpene stimulieren demnach die körpereigenen Killerzellen und stärken so die Wirkung der Immunfunktion. Maßgeblich ist außerdem eine gute Sauerstoffzufuhr. Sorgen Sie deshalb auch in Wohnräumen durch regelmäßiges Stoßlüften für frische Luft und generell ein gutes Raumklima. Zimmerpflanzen, vor allem Aloe vera und Grünlilie, können die Luftqualität verbessern. 

Erst auspowern, dann erholen 

Halten Sie sportliche Aktivität und Entspannung in Balance. Besonders geeignet ist Ausdauersport wie Walken, Schwimmen oder Radfahren. Aber bitte nicht übertreiben: Bei körperlicher Überanstrengung und psychischer Belastung schüttet der Körper vermehrt das Stresshormon Kortisol aus – die Infektanfälligkeit steigt. Kleine im Alltag geschaffene Momente der Achtsamkeit, etwa ein paar bewusste Atemzüge, sowie Entspannungstechniken, wie Yoga oder Meditation, können helfen, besser mit Stress umzugehen.

Schlafen Sie gut 

Wer ausgeschlafen ist, fühlt sich nicht nur frischer, auch das Immunsystem profitiert von einer regelmäßigen erholsamen Bettruhe. Rund sieben Stunden gelten für einen Erwachsenen als ideale Schlummerdauer. Für süße Träume können zum Beispiel beruhigende Düfte wie Lavendelöl oder feste Einschlafrituale sorgen. Der Raum sollte nach Möglichkeit dunkel und zwischen 16 und 19 Grad kühl sein.

Von Pflanzenkraft profitieren 

Hat es Sie doch einmal erwischt und ein Infekt bahnt sich an, können Sie versuchen, ihn mithilfe immunstimulierender Heilpflanzen in Schach zu halten. Zum Beispiel durch Präparate mit Sonnenhut (Echinacea), die Sie am besten bei den ersten Anzeichen, wie Kribbeln in der Nase oder Kratzen im Hals, einnehmen. Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker beraten, wie diese und andere Naturheilmittel für die Abwehrkräfte wirken, wie sie angewendet werden und für wen sie geeignet sind.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©jd-photodesign – stock.adobe.com