Zauberhafte Zirbe

Allgemein Naturheilkunde
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Die ätherischen Öle sind ihr Geheimnis. Der Zirbe werden heilsame und entspannende Wirkungen zugesprochen.

Der Nadelbaum mit dem würzig-duftenden Holz erlebt zurzeit ein Comeback. Die Zirbelkiefer oder einfach Zirbe zieht in immer mehr Schlaf- und Wohnzimmern ein. Damit lebt eine uralte Tradition wieder auf, denn in der Alpenregion dient das rötliche Zirbenholz schon seit mehr als zweihundert Jahren als beliebtes Baumaterial für Schlafzimmermöbel, insbesondere für Kinderbetten. Das Holz gilt als sehr leicht und gut zu bearbeiten, ist aber trotzdem dauerhaft und stabil. Der Lebensraum dieses besonderen Baumes sind die Höhenlagen. Die widerstandsfähige Kiefernart fühlt sich bis hinauf zur Baumgrenze wohl. Dort sorgen ihre kräftigen Wurzeln auch bei Sturm und rauem Klima für Standfestigkeit.

Ruhe für Körper und Geist

Die herausragende Eigenschaft der Zirbe ist die entspannende Wirkung. Ätherische Öle, allen voran das sogenannte Pinosylvin, treten noch lange nach der Bearbeitung aus dem Holz aus. Sie sind als typisch-harziger Zirbenduft für uns gut wahrnehmbar. Über die Atemwege und die Haut gelangen die Aromamoleküle zum Nervensystem, wo sie für Entspannung sorgen. Harz und Öl von der Zirbe gelten als natürliche Stresskiller und bewährte Hilfe beim Ein- und Durchschlafen. Ihnen werden harmonisierende Eigenschaften in Bezug auf Kreislauf und Wohlbefinden zugeschrieben. Studien zufolge sinkt sogar die Herzfrequenz durch die Aromaöle der Zirbe. Eine Nacht im Zirbenbett erspart dem Herzen demnach bis zu 3.500 Schläge. Wetterfühligkeit und Kopfschmerzen sind weitere Einsatzgebiete, bei denen die Zirbe positive Effekte verspricht. Mittlerweile statten immer mehr Hotels und Wellnesseinrichtungen ihre Räumlichkeiten mit dem wohlriechenden Holz aus.

Schlummern mit Spänen

Wer nicht gleich sein komplettes Schlafzimmer mit Zirbenholz bestücken möchte, kann auf duftende Holzspäne zurückgreifen. Baumwollkissen mit Zirbenfüllung verbreiten einen angenehmen, beruhigenden Geruch und können auch auf Reisen für erholsame Nächte sorgen. Körperwärme erhöht die Freisetzung der ätherischen Öle. Wenn das Aroma mit der Zeit nachlässt, frischen ein paar Tropfen Zirbenöl die Wirkung wieder auf. Darüber hinaus verwendet die Naturapotheke Zirbenöl als Insektenabwehrmittel und zum Schutz gegen Motten. Die Plagegeister mögen den Geruch nämlich nicht besonders. Die Inhaltsstoffe halten zudem Bakterien und Pilze fern, daher sind Zapfen und Harz der Zirbe auch als reinigendes Räucherwerk beliebt.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©Ralf Blechschmidt – stock.adobe.com