Die Frühlingssonne entspannt genießen

Apotheken Dermatologe
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Endlich Frühling, endlich Sonne. Da zieht es uns ins Freie, raus in die Natur.
Wir sagen, wie Sie die ersten Sonnenstrahlen des Jahres ohne Reue genießen können. 

Nach den langen Wintermonaten ist die Sehnsucht nach wärmenden Sonnenstrahlen groß. Eine sinnvolle Einrichtung der Natur, denn helles Sonnenlicht schenkt gute Laune und kurbelt die Vitamin-D-Produktion in der Haut an. Jedoch: Gerade jetzt im Frühling ist die sonnenentwöhnte, winterblasse Haut besonders empfindlich. Vor allem hellhäutige Menschen riskieren deshalb im Frühling langfristige Hautschäden, wenn sie sich den UV-Strahlen zu intensiv aussetzen. Gefährlich, denn jeder Sonnenbrand schädigt unsere Hautzellen, erhöht das Hautkrebsrisiko und lässt die Haut zudem schneller altern. Deshalb sollten wir die Frühlingssonne mit Verstand genießen. 

Schutz muss sein 

Die wichtigste Schutz-Regel lautet: „In der Sonne nicht ausziehen, sondern Textilien als Sonnenschutz nutzen, die pralle Sonne meiden und stattdessen öfter mal im Schatten aufhalten“, so Professor Eckhard Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention. Zum richtigen Sonnenschutz gehören eine Sonnenbrille mit UV-A- und UV-B-Schutz sowie Kleidung. Sie besteht aus einer Kopfbedeckung, dicht gewebten T-Shirts oder Hemden und Schuhen, die den Fußrücken ausreichend bedecken. Eine gute Wahl für empfindliche Zeitgenossen sind spezielle Sonnenschutztextilien, die mit einem UV-Protection-Factor (UPF) oder dem Prüfsiegel „UV-Standard 801“ gekennzeichnet sind. 

Alle unbedeckten Hautstellen brauchen zusätzlichen Schutz durch hochwertige Sonnenschutz-Präparate aus der Apotheke. Experten empfehlen, sich gerade zu Beginn der Sonnensaison für Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor von mindestens 25 oder mehr zu entscheiden. 

Wie Sonnenschutzmittel wirken, hängt wesentlich von den verwendeten Filtersubstanzen ab. Chemische Filter schützen die Haut, indem sie energiereiche Strahlung absorbieren und diese als energieärmere Strahlung wieder abgeben. Physikalische Filter wie Zinkoxid oder Titanoxid streuen und reflektieren die UV-Strahlung. Sonnenschutz mit physikalischen Filtern ist besonders für Menschen mit empfindlicher Haut und für kleine Kinder empfehlenswert, denn er ist gut verträglich. Eine Beratung in der Apotheke
hilft, das individuell bestmögliche Mittel zu finden.  

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©jLi Ding – stock.adobe.com