Ei love you

Allgemeinmediziner Apotheken Augenarzt HNO-Arzt Orthopaede
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Ostern feiern nur mit Eiern. 4 gute Gründe, warum das ovale Goldstück ein rundum gesunder Genuss ist. 

Nährstoffwunder

24 Stunden braucht ein Huhn, dann legt es das Ei ins Nest. Eine Glanzleistung, wenn man sich bewusst ist, in welch kurzer Zeit ein so perfektes Nahrungsmittel auf ganz natürliche Weise entsteht. Nahezu alle lebenswichtigen Nährstoffe – abgesehen von Vitamin C – sind enthalten, auch solche, von denen wir in der Regel zu wenig bekommen: Vitamin D für ein tatkräftiges Immunsystem, für stabile Knochen und starke Nerven. Vitamin B12 ist ein Allroundtalent für fast alle Stoffwechselfunktionen. Hinsichtlich seines Eiweißgehaltes kann dem Ei sowieso weder Fisch noch Fleisch das Wasser reichen. Mit seiner Fülle an Calcium, Eisen, Kalium und Zink ist das Hühnerei ohnehin ein kleines Mineralstoffwunder – und ein Superfood für Fitnessfans.

Gut für Herz und Hirn

Hartnäckig hält sich das Vorurteil, Eier seien Cholesterinbomben. Oberflächlich betrachtet stimmt das auch. 400 Milligramm pro Dotter sind kein Pappenstiel. Gleichzeitig stecken aber Substanzen im Ei, die wie eine natürliche Cholesterinbremse wirken. Lecithin zum Beispiel hilft, Blutfette zu senken und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern. Außerdem gilt Lecithin als Treibstoff fürs Gehirn. Es fördert das Denken und Lernen. Wenn das kein Freispruch fürs Frühstücksei ist …! 

Eine Augenweide

Natürlich gefärbte und bunt bemalte Eier im Osternest sind hübsch anzusehen. Die pure Augenweide jedoch liegt unter der Schale. Beta-Carotin ist im wahrsten Sinn des Wortes das Gelbe vom Ei. Der Naturfarbstoff verleiht dem Dotter sein tiefes Orange und gilt ernährungsphysiologisch als Vorstufe des Vitamin A, das als Augenvitamin bekannt ist und nachweislich die Sehkraft stärkt. 

Den Hühnern zuliebe

Wer Bio-Eier kauft, unterstützt die artgerechte Haltung. Denn Hühner, die Auslauf im Freien haben, kennen nicht bloß Körner. Nach Herzenslust dürfen sie auch Schnecken, Würmer und andere Insekten picken. Aufgrund ihrer vielseitigen Ernährung produzieren sie Eier, die deutlich mehr Beta-Carotin, Vitamin D und ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthalten, dafür aber weniger Cholesterin. Indem wir Bio-Eier essen, geht’s uns besser – den Hühnern auch. Übrigens: Wer gesund ist und keine Probleme mit dem Cholesterinspiegel hat, kann der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) getrost folgen: zwei Eier pro Woche sind erlaubt und Ostern auch mal drei.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©K.-U. Häßler – stock.adobe.com