Erwischt? Das hilft!

Apotheken HNO-Arzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Halsweh, Schnupfen, Husten … ­Erkältungen nerven alle Jahre wieder. So überwinden Sie den Infekt schonend und schnell.

Es kratzt im Hals, wir sind schlapp, dann macht die Nase dicht, der Husten beginnt – typisch für Erkältung, einen grippalen Infekt. Anders als die echte Grippe (Influenza) oder gar Covid-19 ist er harmlos, wenn auch ziemlich lästig. Wichtig: Grippe und Covid-19 müssen vor der Eigenbehandlung unbedingt ausgeschlossen sein.  

Symptome checken

Während sich eine Erkältung allmählich ent­wickelt, schlägt eine Grippe sofort zu – mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie trockenem Husten. Corona-Symptome sind ähnlich, treten aber nicht schlagartig auf. Häu­fig leiden auch Geruchs- und Geschmacksempfinden. Bei verdächtigen oder unklaren Symptomen den Hausarzt anrufen (nicht hingehen!). Er entscheidet über Weiteres, etwa ob und wo ein Coronatest erfolgt.

Halskratzen stoppen

Nur erkältet? Dann lautet das oberste Gebot: Viel trinken, am besten Arzneikräuter-Tees, etwa mit Salbei, aus der Apotheke. Sie lindern Halsschmerzen und machen es den Viren im Mund-Rachen-Raum ziemlich ungemütlich. In Apotheken gibt es zudem Halspastillen mit natürlichen Wirkstoffen wie Honig, Ingwer und Salbei, sowie entzündungshemmende Lutschtabletten.

Die Nase freihalten 

Gegen eine verstopfte Schnupfennase helfen Kopfdampfbäder mit Kamille, Nasensprays mit Meerwasser oder abschwellend wirkende Mittel. Letztere sollten allerdings nicht länger als eine Woche eingesetzt werden. Ihr Apotheken-Team berät Sie gerne und informiert auch über Nasenduschen mit Salzlösung, die in der Erkältungszeit prima Dienste leisten.  

Husten lindern & lösen

Husten gehört zu den hartnäckigsten Symp­tomen. Oft raubt er den für die Heilung so wichtigen Schlaf. Bei trockenem Reizhusten eignen sich Hustenstiller, ansonsten sind Hustenlöser angeraten. Ihre Apotheke hält eine große Auswahl an Säften und Tropfen auf Pflanzenbasis, etwa mit Thymian, Anis und Fenchel, sowie Schleimlöser auf synthetischer Grundlage bereit.

Schluss mit schlapp

Bei starken Beschwerden, wenn etwa Fieber und Kopfweh hinzukommen, bewähren sich homöopathische Komplexmittel oder Kombi-Präparate. Diese enthalten Schmerzmittel, abschwellende und schleimlösende Wirkstoffe, ab und zu auch Vitamin C. Ihr Apotheker weiß, welches Mittel für Sie geeignet ist. Allerdings: Verschlimmern sich die Beschwerden und hält Fieber länger als drei Tage an, unbedingt den Arzt verständigen. 

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©sebra – stock.adobe.com