So bleibt kein Auge trocken

druckendruckenvorlesen vorlesen

Sie brennen, jucken, sind gerötet: Viele Millionen Menschen in Deutschland klagen über trockene Augen. Wer betroffen ist, sollte die empfindlichen Augen gezielt befeuchten und vor schädlichen Einflüssen schützen.  

Wenn es unseren Augen an Tränenflüssigkeit mangelt und die Augenoberfläche deshalb nicht ausreichend befeuchtet wird, sehen die sensiblen Sehorgane regelrecht Rot: Missempfindungen wie Brennen, Juckreiz und das scheußliche Gefühl, als würde ein Sandkorn im Augen reiben, sind typische Symptome des trockenen Auges; Mediziner sprechen von Sicca-Syndrom. Hinzu kommen oft weitere Beschwerden wie Augenrötung und Druckgefühl. Und, so paradox es klingen mag: Nicht selten macht ein trockenes Auge durch vermehrten Tränenfluss auf sich aufmerksam. 

Schuld an der Misere sind meist Probleme mit dem Tränenfilm, der für gutes Sehen und gesunde Augen enorm wichtig ist. Wird zu wenig Tränenflüssigkeit produziert oder verdunstet sie zu rasch, ist Augentrockenheit die unangenehme Folge. Mögliche Ursachen und potenzielle Risikofaktoren gibt es wie Sand am Meer. 

Augen im Stress 

Neben Alter und Geschlecht – Senioren und Frauen haben ein höheres Risiko –, sind es oft vermeintlich banale Alltagseinflüsse, die unsere Augen nicht vertragen: Klimaanlagen- und Heizungsluft setzen ihnen ebenso zu wie Autoabgase und Tabakrauch; und sogar das digitale Zeitalter bereitet ihnen reichlich Stress. Der Grund: Wer lange konzentriert auf Smartphone, Tablet oder PC-Bildschirm blickt, blinzelt weniger. Gar nicht gut, denn häufiges Blinzeln ist wichtig, damit sich die Tränenflüssigkeit gleichmäßig auf der Augenoberfläche verteilt. Bleibt der Lidschlag aus, wird das Auge trocken. Experten sprechen in diesem Zusammenhang vom Office-Eye-Syndrom. 

Quälender Begleiter  

Wichtig zu wissen ist zudem, dass trockene Augen Belgleiterscheinung verschiedener Krankheiten sein können. Wer zum Beispiel Probleme mit der Schilddrüse, Diabetes oder Rheuma hat, wird oft auch vom Sicca-Syndrom geplagt. Allein dieser Zusammenhang macht klar, warum gereizte, brennende Augen immer Anlass für einen Besuch bei der Augenärztin bzw. beim Augenarzt sein sollten, damit über die weitere Therapie entschieden werden kann. 

Nicht zuletzt können auch Medikamente wie beispielsweise Betablocker, Schlafmittel und Hormonpräparate das Sicca-Syndrom als unerwünschte Nebenwirkung haben. Ein Blick in die Packungsbeilage gibt Auskunft. Ganz wichtig: Ein verordnetes Medikament niemals auf eigene Faust absetzen, sondern bei Verdacht immer mit dem behandelnden Arzt sprechen. Auch das Apothekenteam vor Ort kann kompetent beraten und bei der Suche nach einer verträglicheren Alternative helfen.

Künstliche Tränen  

Um die Beschwerden zuverlässig zu lindern, gibt es in der Apotheke sogenannte künstliche Tränen. Diese rezeptfreien Augentropfen befeuchten die Augenoberfläche und können den Tränenfilm stabilisieren. Erhältlich sind wässrige und zähflüssige Präparate – welches ideal ist, hängt unter anderem davon ab, wie stark die Beschwerden sind. Für empfindliche Augen sind Tränenersatzmittel ohne Konservierungsstoffe die bessere Wahl; für intensive Befeuchtung in der Nacht eignet sich eine spezielle Augensalbe oder ein -gel. Hilfreich ist es in jedem Fall, sich in der Apotheke zu informieren.  

Augen auf im Alltag 

Generell gilt: Ein augenfreundlicher Alltag kann trockenen Augen vorbeugen und auch helfen, akute Beschwerden zu lindern. Hier sind wichtige Tipps.  

  • Bildschirmpausen einplanen: Wer am Computer arbeitet, sollte regelmäßig bewusst blinzeln, um die Augen zu befeuchten. Kleine Bildschirmpausen – am besten jede Stunde – entlasten die Augen. Schauen Sie in die Ferne und lassen den Blick schweifen.  
  • Prima Klima: Augen lieben frische Luft. Deshalb: In der Wohnung und im Büro regelmäßig lüften. Zugluft aus Klimaanlage und Autogebläse unbedingt meiden, ebenso verqualmte Räume.  
  • Viel trinken: Auch den Augen zuliebe sollten wir täglich anderthalb bis zwei Liter trinken. Gute Durstlöscher sind Wasser, stark verdünnte Saftschorlen und ungesüßter Kräuter- und Früchtetee.  
  • Passgenaue Sehhilfe: Leiden Kontaktlinsenträger unter trockenen Augen, liegt es möglicherweise an unpassenden oder ungeeigneten Linsen. Darüber sollten Sie mit Ihrem Augenarzt und/oder Optiker sprechen. 

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©megaflopp – stock.adobe.com