Kleiner Gelenk-Knigge - Vom: 16.07.2016

Schmerzende Gelenke können auf Erkrankungen wie Rheuma oder Arthrose hinweisen. Deshalb: Gehen Sie zum Arzt, wenn es im Gelenk knirscht, zieht oder sticht, es anschwillt oder unnatürlich warm wird.

Kleiner Gelenk-Knigge

Lebenslang mobil den Alltag meistern: Grundvoraussetzung dafür sind reibungslos funktionierende Gelenke. Wir sagen, wie Ihre Gelenke fit bleiben und was sie entlastet.

Positionswechsel:

Müssen Sie bei der Arbeit viel sitzen? Dann machen Sie’s dynamisch: Wechseln Sie auf dem Stuhl öfter mal die Position, recken und strecken Sie sich. Stehen Sie regelmäßig auf und gehen Sie ein paar Schritte, zum Beispiel beim Telefonieren. Planen Sie zwischendurch kleine Gymnastikübungen ein. Hilfreich ist es, sich auf die Zehenspitzen zu stellen, die Füße kreisen zu lassen, die Schultern hochzuziehen und wieder fallenzulassen.

Besser heben und tragen:

Gehen Sie grundsätzlich mit geradem Rücken in die Hocke, insbesondere zum Heben von Kisten und anderen schweren Lasten. Und fürs Tragen gilt: Verteilen Sie Einkaufsbeutel auf beide Hände, und halten Sie die Arme beim Tragen eng am Körper. Sperriges und sehr Schweres ziehen oder schieben Sie besser mit einem Shopping-Trolley.

Sportlich in Form:

Wer Sport treibt, sorgt einerseits dafür, dass stabile Muskeln die Gelenke stützen und schützen. Zudem ist der stetige Wechsel von Be- und Entlastung auch wichtig, damit der Gelenkknorpel ausreichend ernährt wird und sich optimal regenerieren kann. Deshalb sollten Sie sich regelmäßig bewegen. Das optimale Gelenktraining ist moderat und setzt auf gleichförmig-zyklische Bewegungsabläufe, wie zum Beispiel beim Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen oder Aqua-Training unter professioneller Anleitung. Aber auch regelmäßige Spaziergänge sorgen dafür, dass es in den Gelenken läuft wie geschmiert.

Druck abbauen:

Jedes überschüssige Kilo stresst die Gelenke auf Schritt und Tritt. Vor allem die Knie und die Hüfte tragen die Last, werden buchstäblich unter Druck gesetzt. Gelenkverschleiß (Arthrose) kann die Folge sein. Auch den Gelenken zuliebe ist es also ratsam, Übergewicht langsam, aber stetig und nachhaltig abzubauen.

Verletzungen vermeiden:

Starten Sie beim Sport nicht mit Vollgas durch, sondern steigern Sie die Belastung langsam – gerade, wenn Sie körperlich längere Zeit wenig aktiv waren. Außerdem wichtig: Vor dem eigentlichen Training mit Gymnastik aufwärmen und auf die richtige Ausrüstung achten. Unverzichtbar sind Laufschuhe mit guter Dämpfung, die Stöße optimal abfedern. Das alles beugt Überlastungen der Muskulatur und der Gelenke vor und mindert das Verletzungsrisiko.

Eine Kur für die Gelenke

Möchten Sie Ihren Gelenken zusätzlich Gutes tun? Dann gönnen Sie ihnen eine Kur: Zur Stärkung des Gelenkknorpels eignen sich beispielsweise Kollagen-Präparate aus der Apotheke. Und bei chronischen Gelenkschmerzen kann die kurmäßige Einnahme ausgewählter Enzymkombinationen für Linderung sorgen und die Beweglichkeit verbessern. Lassen Sie sich bitte vom Arzt und Apotheker beraten!

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen