Machen Sie Ihr Immunsystem winter-fest! - Vom: 02.10.2016

Machen Sie Ihr Immunsystem winterfest!

Ein gut gewappnetes Immunsystem kann Schnupfen & Co. schon im Keim ersticken. Wer die kommenden Monate ohne grippalen Infekt überstehen will, sollte jetzt gezielt die Abwehrkräfte unterstützen – zum Beispiel mit Zink.

Bald ist es wieder soweit: Die Tage werden kürzer und kühler, die Sonne macht sich rar, und spätestens ab Oktober stürzen die Temperaturen in den Keller. Und damit steigt sprunghaft das Erkältungsrisiko. Wer grippale Infekte im Herbst und Winter vermeiden will, sollte am besten schon jetzt beginnen, das Immunsystem gezielt zu unterstützen – denn eine starke Abwehr kann Erkältungsviren unschädlich machen, bevor sie sich in den Zellen der Nasenschleimhaut festsetzen und massenhaft vermehren.

In der kalten Jahreszeit muss man sich warm anziehen, so viel ist klar. Mantel und Mütze alleine reichen aber nicht aus, um Schnupfen, Husten und Halsschmerzen zu vermeiden. Doch zum Glück haben Sie eine Menge Möglichkeiten, Ihre Abwehr zu trainieren.

Bewegung und Abhärtung schützen

Zum Beispiel durch regelmäßige Bewegung. Schon fünfmal wöchentlich etwa 20 Minuten leichter Ausdauersport (flotte Spaziergänge oder Walking genügen) halbiert das Risiko, sich mit einer Erkältung anzustecken. Auch Abhärtung hilft: Gehen Sie täglich an die frische Luft, so kann sich der Körper besser auf die kalten Temperaturen einstellen. Halten Sie dabei Kopf und Füße warm. Saunagänge und heiß-kalte Wechselduschen aktivieren ebenfalls das Immunsystem: Dazu mit dem Duschstrahl von den Füßen aufwärts langsam die Beine hinauffahren und dabei wiederholt zwischen kalt und warm abwechseln, mit kaltem Wasser enden.

Um unsere Abwehr zu stärken, sind acht Stunden Schlaf empfehlenswert. Der Körper schüttet während der Tiefschlafphasen Botenstoffe aus, ohne die der Schlummer nicht erholsam wäre. Diese Botenstoffe wirken sich aber auch positiv auf das Immunsystem aus: Es regeneriert sich im Schlaf, Entzündungen werden eingedämmt, weiße Blutkörperchen erneuert.

Spurenelemente stärken die Abwehrkräfte

Fröhlich und gelassen bleiben Sie eher gesund: Durch regelmäßiges Lachen wird die Anzahl der Immunzellen im Körper gesteigert. Anhaltender Stress dagegen vermindert nicht nur das Wohlbefinden – wenn wir unter negativem Druck stehen, werden vermehrt die Stresshormone Cortisol und Adrenalin ausgeschüttet. Sie schwächen jedoch unser Immunsystem und legen Abwehrzellen lahm. Versuchen Sie deshalb, im Alltag möglichst gut gelaunt und entspannt zu bleiben.

Mit einer ausgewogenen Ernährung, die den Organismus mit allen notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt, sind Sie der Erkältung einen Schritt voraus. Eine zentrale Rolle im Abwehrsystem übernimmt zum Beispiel Zink. Das Spurenelement sorgt mit dafür, dass im Knochenmark die Vorläufer der Abwehrzellen heranreifen. Darüber hinaus fördert Zink die Produktion von Zytokinen: Diese Botenstoffe organisieren die Kommunikation zwischen den verschiedenen Zelltypen und Antikörpern des Immunsystems.

Zink kann nicht nur vorbeugend helfen, sondern auch beim akuten grippalen Infekt – denn es hemmt die Vermehrung der Viren. Untersuchungen zeigten, dass sich die Erkrankungsdauer bei Erkältungen durch Einnahme eines Zinkpräparats verkürzen lässt.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen