Hülsenfrüchte schützen vor Diabetes - Vom: 18.07.2017

Hülsenfrüchte schützen vor Diabetes



Stehen regelmäßig Linsen, Erbsen, Bohnen oder Kichererbsen auf dem Speiseplan, schützt dies möglicherweise vor Typ-2-Diabetes. Anlass zu dieser Vermutung gibt eine Studie aus Spanien, in der Forscher einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Hülsenfrüchten und der Zuckerkrankheit nachweisen konnten.



Personen, die häufig Hülsenfrüchte aßen, hatten innerhalb von vier Jahren ein geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes. Im Vergleich zu Studienteilnehmern, die etwa 13 Gramm Hülsenfrüchte pro Tag aßen, hatten Personen, die rund 29 Gramm täglich verzehrten, ein 35 Prozent niedrigeres Diabetes-Risiko. Dies berichten die Forscher um den Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Jordi Salas-Salvadó von der Universitat Rovira i Virgili in Reus in der Fachzeitschrift Clinical Nutrition. Insbesondere Linsen scheinen in dieser Hinsicht einen schützenden Effekt zu haben. Aßen Teilnehmer einmal pro Woche Linsen, lag ihr Diabetes-Risiko um ein Drittel niedriger als bei Teilnehmern, die weniger als eine halbe Portion pro Woche aßen.



Um das Krankheitsrisiko zu senken, könnte es der Studie zufolge bereits helfen, täglich eine halbe Portion protein- oder kohlenhydratreicher Nahrung wie Eier, Brot, Reis oder Kartoffeln durch Hülsenfrüchte auszutauschen. Auch dies stand bei den 3.349 Studienteilnehmern mit einer geringeren Diabetes-Gefahr in Verbindung, wie die Forscher berichten. Weitere Studien mit Menschen aus anderen Länder seien jedoch nötig, um ihre Ergebnisse zu bestätigen. Hülsenfrüchte sind reich an Vitamin B und enthalten verschiedene nützliche Inhaltsstoffe wie Calcium, Kalium oder Magnesium sowie Ballaststoffe. Darüber hinaus gelten sie als Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Das bedeutet, dass der Blutzucker-Spiegel nach ihrem Verzehr nur langsam ansteigt.

Quelle: aponet.de

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen