Finden Wölfe den Mond zum Heulen? - Vom: 14.05.2018

Finden Wölfe den Mond zum Heulen?

Wenn es in einem Film besonders spannend oder gruselig wird, ist ganz oft eine Szene zu sehen, in der ein Wolf den Mond anheult. Aber das Wolfsgeheul hat mit dem Mond in Wirklichkeit gar nichts zu tun.

Wenn ein Wolf sein schauriges heulen hören lässt, ist es ihm egal, ob dabei der Mond scheint oder ob es heller Tag ist. Und auch die Jahreszeit ist ihm dabei völlig gleichgültig. Er lässt sich deshalb so laut hören, weil er seinem Rudel oder Wölfen aus anderen Rudeln etwas sagen möchte. Meistens nutzt er das Geheul, um sein eigenes Rudel zusammenzurufen. Das passiert besonders oft im Sommer, wenn es in den Wolfsrudeln Jungtiere gibt.

Ein Rudel ist für Wölfe das Gleiche, was eine Familie für Menschen ist. Da gibt es nicht nur Mutter und Vater, sondern auch viele jüngere und ältere Geschwister. Und wie in einer Familie bei Menschen übernehmen auch in einem Wolfsrudel alle Tiere eine bestimmte Aufgabe. Gehen die Eltern mit den schon etwas älteren Jungtieren auf die Jagd, bleibt ein älteres Geschwisterkind an einem sicheren Ort gut versteckt bei den jüngeren zurück, um auf sie aufzupassen. War die Jagd erfolgreich, treffen sich alle Rudelmitglieder an einem bestimmten Platz, um gemeinsam die Beute zu teilen. Mit einem Heulen, das so viel bedeutet wie „Essen ist fertig“ ruft dann ein Elterntier die jüngeren Wölfchen aus ihrem Versteck zum Fressplatz.

Dass es nachts den Anschein hat, als ob ein Wolf den Mond anheult, hängt damit zusammen, dass ein Wolf beim Heulen immer den Kopf in den Nacken legt, damit sein Geheul möglichst weit zu hören ist. Und dann zeigt seine Nasenspitze natürlich in den Himmel, wo gerade der Mond steht. So einfach ist das.

Bis bald,

euer Drago.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen