Tipps für chronisch Kranke - Vom: 18.04.2018

Tipps für chronisch Kranke

Urlaubsplanung leicht gemacht

Egal ob Mallorca oder Mexiko – auch chronisch kranke Menschen können die schönsten Wochen des Jahres unbeschwert genießen. Voraussetzung: Sie planen die Reise sorgfältig.

1. Grenzenloser Reisespaß

Chronisch Kranken steht die Welt offen – viele müssen sogar auf lange Flüge und Trips in exotische Gefilde nicht verzichten. Welche Reiseziele besonders empfehlenswert oder weniger geeignet sind, hängt natürlich von der Krankheit selbst ab. Bei Patienten mit Schuppenflechte beispielsweise ist der positive Einfluss von Sonne und Salzwasser auf die Haut bekannt. Ideal auch für Rheumapatienten sind etwa die Mittelmeergebiete. Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wiederum sollten bei der Wahl des Reiseziels insbesondere die Hygienestandards berücksichtigen. Tipp: Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist ein Muss!

2. Check-up vor dem Urlaub

Zur Reisevorbereitung gehört in jedem Fall ein Beratungsgespräch beim Arzt. Etwa vier bis sechs Wochen vor der Reise sollten Sie einen Untersuchungstermin vereinbaren. Bei Diabetikern wird der Mediziner noch einmal die Blutzuckereinstellung und den Langzeitblutzuckerwert kontrollieren, auch bei Herzpatienten können ein paar Check-ups erforderlich sein. Wenn der Arzt „grünes Licht“ gibt, steht der Reise nichts im Wege.

3. Impfen – oft ein Muss

Für viele Reiseziele sind spezielle Impfungen erforderlich, beispielsweise gegen Hepatitis A und B, gegen Typhus, Gelbfieber und Tollwut. Viele Impfungen sind glücklicherweise auch für chronisch Kranke möglich. Gleiches gilt für die Malariaprophylaxe mit entsprechenden Tabletten. Lassen Sie sich rechtzeitig vom Arzt und Apotheker beraten!

4. Medikamente im Gepäck

Wenn’s ans Kofferpacken geht, heißt die Devise: Unbedingt ausreichende Mengen an allen regelmäßig benötigten Arzneimitteln einpacken. Eine großzügig bemessene Reserve ist ebenfalls sinnvoll. Alle Arzneimittel sollten in der Originalverpackung mit Beipackzettel auf die Reise gehen. Wichtig: Auf eine Umstellung der Medikamente kurz vor Reiseantritt besser verzichten, damit es nicht erstmalig unterwegs oder im Ausland zu unerwünschten Wirkungen kommt.

5. Sorglos über den Wolken

Für Flugreisen gilt: Wichtige Dokumente, erforderliche Messgeräte und ein ausreichend großer Arzneimittelvorrat für die ersten Urlaubstage gehören ins Handgepäck. Der aufgegebene Koffer könnte ja verspätet oder schlimmstenfalls gar nicht am Urlaubsort eintreffen ... Ebenfalls mit an Bord müssen Arzneimittel wie Insulin, die die niedrigen Temperaturen im Laderaum des Fliegers nicht vertragen. Für flüssige Medikamente wie Asthmasprays und Salben gelten fürs Handgepäck spezielle Transportvorschriften – die Fluggesellschaft kann Auskunft geben.

6. Arzneimittel vor Hitze schützen

Viele Medikamente vertragen keine Hitze. Dazu zählen unter anderem Insulin und Arzneimittel in Sprayform. Sie dürfen beispielsweise nie im heißen Auto liegengelassen werden. Für die sogenannten Biologika, die unter anderem bei rheumatischen Erkrankungen zum Einsatz kommen, gilt: Permanente Kühlung ist erforderlich! Daher sollten sie in einer Kühltasche in die Ferien reisen.

7. So schmeckt der Urlaub

Vor allem wer in exotische Gefilde reist, sollte sich schon zu Hause nach den Ernährungsgewohnheiten am Ziel erkundigen. Viele chronische Erkrankungen erfordern eine spezielle Diätform. Auf der sicheren Seite sind Patienten dann, wenn sie in einem Hotel mit spezieller Diätküche Urlaub machen oder sich vor Ort selbst versorgen.

Entspannt genießen trotz chronischer Krankheit, ist heute fast für jeden möglich.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen