Was ist ein Mundhöhlenabszess? - Vom: 27.06.2018

Was ist ein Mundhöhlenabszess?

Ein Abszess ist ein mit Eiter gefüllter Hohlraum im Gewebe. Im Gegensatz zu einem Pickel kann sich der Abszess nicht nur in den oberen Hautschichten bilden, sondern in jedem Körpergewebe. Er wird nicht, wie ein Pickel, in wenigen Tagen wieder abgebaut. Bei einem Abszess bahnt sich der Eiter einen Weg vom Entzündungsherd nach außen und zerstört das dazwischenliegende Gewebe. In der Mundhöhle gibt es z. B. Zahn-, Taschen-, Zungen-, Parodontal-, Pulpa- und Kieferabszesse.

Beschwerden

Ein Abszess macht sich durch typische Entzündungssymptome bemerkbar. Liegt ein oberflächlicher Abszess vor, kommt es in der Regel zur Rötung und Schwellung (Beule). Die betroffene Stelle ist warm, spannt und schmerzt. Je nach Lage können die Nahrungsaufnahme und das Schlucken schmerzhaft werden. Es kann zu Fieber und Schüttelfrost kommen. Die Entzündung breitet sich unter Umständen vom Mund in den Kiefer aus. Befinden sich Abszesse sehr tief im Zahnfleisch, besteht die Gefahr der Ausbreitung des Infektionsherdes. Ein Abszess kann sogar lebensbedrohlich werden, wenn er in das Gehirn versorgende Blutgefäße durchbricht.

Ursachen

Der Auslöser eines Abszesses sind Entzündungen, die meist von im Organismus vorhandenen Erregern oder Bakterien von außen hervorgerufen werden. Ein Mundhöhlenabszess kann sich z. B. bilden, wenn eine Entzündung des Zahnnervs auf den Zahnhalteapparat und den Kiefer übergreift. Knochensubstanz um die Wurzelspitze herum löst sich auf, es bildet sich ein abgekapselter Hohlraum, der sich mit Eiter füllt – ein Abszess entsteht. Manchmal ist ein Mundhöhlenabszess mit dem Durchbrechen eines Zahnes verbunden, dies kann vor allem bei Komplikationen mit Weisheitszähnen der Fall sein. Ein geschwächtes Immunsystem begünstigt die Verbreitung von Krankheitserregern und die Bildung eines Abszesses.

Was macht Ihr Zahnarzt?

Bemerken Sie einen Abszess in der Mundhöhle, sollten Sie sofort Ihren Zahnarzt aufsuchen. Ist der Abszess oberflächlich, ist er gut sichtbar. Ihr Zahnarzt punktiert die geschwollene Stelle, um sicherzugehen, dass Eiter abläuft und es sich um einen Abszess handelt. Verdeckte Abszesse können durch Blutbild, Entzündungszeichen oder bildgebende Untersuchungsverfahren (z. B. CT) entdeckt werden. Ihr Zahnarzt klärt die Ursache ab und behandelt die betroffene Stelle. In der Regel reicht eine Lokalanästhesie aus, es sei denn, es handelt sich um eine tiefliegende Entzündung. Er eröffnet den Abszess vorsichtig und entleert ihn. Danach spült er die Wunde aus. Dadurch wird ein Ausbreiten der Infektion verhindert. Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie auf keinen Fall selbst einen Abszess eröffnen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen