Trauer bewältigen - Vom: 02.12.2017

Trauer bewältigen

Die schmerzende Seele beruhigen

Trauer ist ein Prozess, der in mehreren Phasen verläuft: vom ersten Schock bis zu einem neuen Gleichgewicht. Die Fähigkeit, diesen Weg zu gehen, liegt als eine Art Programm in uns. Währenddessen sind lähmende Gefühle und Verzweiflung normal, solange der seelische Schmerz allmählich abebbt. Der Bundesverband Trauerbegleitung e. V. weiß, dass viele Trauernde heutzutage nicht mehr im familiären Umfeld oder in einer kirchlichen Gemeinde aufgefangen werden. Immer mehr Menschen bleiben nach einem Todesfall allein zurück.

von Saskia Fechte

Was gibt Halt?

Weinen und Gefühlsausbrüche gehören zum Trauerprozess, sind wichtig und entlastend. Es ist nicht sinnvoll, Emotionen mit Alkohol, Drogen oder starken Medikamenten zu unterdrücken. Leichte Beruhigungsmittel und pflanzliche Präparate können jedoch helfen, dunkle Tage zu überstehen:

Trauer kann sich auch körperlich äußern: Frieren, Schlafstörungen, Kreislaufprobleme und Verspannungen lassen sich mit Atemübungen, Massagen und sanften Mitteln aus der Apotheke behandeln. Professionelle Unterstützung gibt es bei Trauerbegleitern, Seelsorgern, Psychotherapeuten und Heilpraktikern.

Trauer ist eine natürliche Reaktion und ein wichtiges Bedürfnis.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen