Das natürliche Gebiss - Vom: 04.01.2017

Das natürliche Gebiss

Die Zähne können heutzutage bei optimaler Pflege ein Leben lang halten. Das ist ein wichtiger Faktor, da die Zahngesundheit einen Einfluss auf den gesamten Organismus hat. Vor allem bei Herzkrankheiten und Diabetes konnte der Zusammenhang zu Bakterien im Mund bestätigt werden. Fehlstellungen im Gebiss können zum Beispiel zu nächtlichem Zähneknirschen, Kopfschmerzen sowie Nacken- und Rückenverspannungen führen.

Zähne des Erwachsenen

Der Mensch hat im Laufe seines Lebens zwei Sätze natürlicher Zähne zur Verfügung, die schon vor der Geburt im Kiefer angelegt sind: die Milchzähne und später die bleibenden Zähne. Das Milchzahngebiss umfasst 20 Milchzähne. Das Gebiss eines Erwachsenen besteht aus 32 Zähnen, wenn alle Weisheitszähne angelegt sind, was nicht immer der Fall ist. 16 Zähne befinden sich im Oberkiefer, 16 im Unterkiefer. Es gibt acht Schneidezähne, vier Eckzähne, acht Prämolaren (vordere Backenzähne) und zwölf Molaren (hintere Backenzähne).

Zahntypen

Die vier Zahntypen des Gebisses erfüllen verschiedene Aufgaben. Die Schneidezähne dienen dem Abbeißen und Zerschneiden der Nahrung. Eckzähne sind die Zähne mit den längsten Zahnwurzeln, sie können auch zähe Nahrungsstücke festhalten und abreißen. Neben den Eckzähnen liegen die vorderen Backenzähne. Diese haben zwei Kauspitzen und dienen dem Zerkauen der Nahrung. Die hinteren Backenzähne haben vier oder fünf Kauspitzen. Sie zerkleinern die Nahrung fein.

Das Zahnschema

Wenn Ihr Zahnarzt sich Ihr Gebiss näher ansieht, verwendet er das international einheitliche Zahnschema zur Dokumentation des Befundes. Er sieht den Ober- und Unterkiefer jeweils als Halbkreis. Beide Halbkreise werden nochmal in einen linken und rechten Viertelkreis unterteilt, die sogenannten Quadranten, die gegen den Uhrzeigersinn abgeprüft werden.

Der Ausgangspunkt ist der obere rechte Schneidezahn, der zum ersten Quadranten gehört. Dieser wird mit der Zahl 1 bezeichnet, und es wird bis zum letzten Backenzahn (Zahl 8) durchgezählt. Damit auch der entsprechende Quadrant erfasst werden kann, wird dieser als erste Ziffer davor angegeben. Der hinterste Backenzahn oben rechts wird so als 1-8 (gesprochen eins acht) bezeichnet. Der zweite Quadrant bezeichnet die linke Seite des Oberkiefers, der dritte ist die linke Seite des Unterkiefers. Der untere rechte Kieferabschnitt ist Quadrant Nummer 4. Als 2-1 wird folglich der obere linke Schneidezahn bezeichnet.

Verlust des natürlichen Gebisses

Sollten nur wenige oder keine anderen Zähne mit Zahnwurzeln mehr vorhanden sein, kommt ein Ersatzgebiss zum Einsatz. Als künstliches Gebiss bezeichnet man meist eine Zahnprothese. Diese kann als Zahnersatz in die Zahnreihe für verlorene Zähne eingegliedert werden, es kann sich aber auch um ein Klick-Gebiss handeln, das auf Implantaten fixiert wird.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen