Was tun bei gereizten Augen?

Augenarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Blütenpollen und Bildschirmarbeit, Staub und Schwimmbadwasser – vieles kann unseren Augen Stress bereiten. Dann brauchen sie Schutz und die passende Medizin.  

Die Augen brennen und jucken, sind geschwollen und gerötet; es fühlt sich an, als würde ein Sandkorn im Auge sitzen … Wohl jeder Mensch kennt derartige Beschwerden aus Erfahrung. Kein Wunder, denn unsere Sehorgane sind äußerst empfindlich und geraten leicht aus der Balance, wenn wir ihnen zu viel zumuten. Auf Umweltreize wie Zugluft und verqualmte Räume, aber auch auf stundenlanges, angestrengtes Starren auf den Computerbildschirm reagieren sie prompt mit Missempfindungen.

Gut zu wissen: Stärkere Beschwerden und Reizungen unklarer Ursache erfordern sofort einen Besuch beim Augenarzt. Das ist wichtig, weil hinter vermeintlich harmlosen Symptomen mitunter ernsthafte Augenkrankheiten stecken können. Aber auch leichtere Augenreizungen aus bekanntem Grund sollten spätestens dann vom Fachmann abgeklärt werden, wenn sie sich nach ein, zwei Tagen trotz Selbstbehandlung nicht bessern.

Hilfe bei Bindehautentzündung 

Bei einer Bindehautentzündung, Mediziner sprechen von Konjunktivitis, ist das Auge rot, juckt und brennt. Auslöser der Entzündung kann eine Reizung sein, etwa durch Staub, Zugluft, Rauch und grelles Sonnenlicht. Hinter einer Bindehautentzündung kann allerdings auch eine Infektion mit Viren oder Bakterien stecken. Beschwerden wie Eiterabsonderung und starke Lidschwellung liefern Hinweise auf eine bakterielle Infektion, gegen die der Augenarzt antibiotische Augentropfen verschreiben kann.  

Sind keine Keime im Spiel, können rezeptfreie Augentropfen aus der Apotheke helfen. Für die kurzzeitige Anwendung infrage kommen Präparate, die die Gefäße verengen und so die Rötung und Schwellung abklingen lassen. Um gereizte Augen zu beruhigen, eignen sich Tropfen mit Augentrost. Tipp: Wer sehr empfindliche Augen hat, sollte Mittel ohne Konservierungsstoffe bevorzugen, zum Beispiel in Einzeldosis-Behältnissen. 

Gut gegen allergische Reaktionen

Rote, tränende Augen sind auch typisch für eine allergische Reaktion, im Fachjargon ist die Rede von allergischer Konjunktivitis. Treten die Beschwerden nur saisonal auf, etwa im Frühling oder Sommer, steckt oft eine Pollenallergie dahinter. Augenreizungen, die das ganze Jahr über bestehen, können unter anderem von Hausstaubmilben- oder Tierhaarallergien hervorgerufen werden.

Steht die Diagnose „Allergie“ fest, können antiallergische Augentropfen Abhilfe schaffen. Sie enthalten Wirkstoffe wie Azelastin oder Levocabastin. Gegen allergische Beschwerden gibt es auch rezeptfreie Tabletten. Um die Augen zu schützen, sollten Pollenallergiker im Freien unbedingt eine Sonnenbrille tragen. Zudem sinnvoll: Allgemeine Maßnahmen ergreifen, um die allergieauslösenden Substanzen weitgehend aus dem Alltag zu verbannen. Ob eine ursächliche Behandlung, eine sogenannte Hyposensibilisierung, infrage kommt, kann der Facharzt (Allergologe) beurteilen.

Trockene Augen befeuchten

Ein weiteres häufiges Augenproblem ist das trockene Auge, auch als Sicca-Syndrom bekannt. Brennen, Juckreiz und Fremdkörpergefühl sind die typischen Symptome. Dazu kommt es, wenn es an Tränenflüssigkeit mangelt oder der Tränenfilm eine falsche Zusammensetzung aufweist. Einige Grunderkrankungen und Medikamente können mit trockenen Augen einhergehen, Frauen leiden häufiger darunter als Männer.

Hat der Augenarzt festgestellt, dass die Augen trocken sind, kann man mit künstlichen Tränen gegensteuern. So heißen spezielle Augentropfen aus der Apotheke, die den fehlenden Tränenfilm ausgleichen und die Augen befeuchten. Tränenersatzmittel enthalten oft Hyaluronsäure. Es gibt gut wirksame Tropfen für leichtere Beschwerden, aber auch Mittel für sehr trockene Augen. Dank neuartiger Verpackungssysteme kommen einige Präparate mittlerweile ohne Konservierungsmittel aus. Um den individuell bestmöglichen Tränenersatz zu finden, ist es ratsam, sich in der Apotheke beraten zu lassen.   

5 Top-Tipps für die Augen

  1. Blinzeln Sie bewusst, um den Tränenfilm zu stärken.
  2. Trinken Sie ausreichend und essen Sie viel vitaminreiches Gemüse, damit die Augen gesund bleiben. Spezielle Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke können die Gesundheit der Augen unterstützen – bitte lassen Sie sich beraten.
  3. Schützen Sie Ihre Augen mit einer Sonnenbrille vor UV-Strahlen und im Auto vor Zugluft aus dem Gebläse.
  4. Tragen Sie beim Schwimmen eine Schwimmbrille – vor allem, wenn das Wasser sehr chlorhaltig ist.
  5. Denken Sie auch am Arbeitsplatz an Ihre Augen: Bildschirmpausen tun gut. Zu wenig Abstand zum Monitor und grelle Lichtquellen stressen die Augen.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©Adiano – stock.adobe.com