Nährstoff-Versorgung – Vitamine für die Schwangerschaft

Apotheken Gynaekologe
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Ein Körper, der über neun Monate ein Baby heranwachsen lässt, benötigt natürlich mehr Nährstoffe. Diese Vitamine unterstützen den besten Start ins Leben.

Während einer Schwangerschaft steigt der Bedarf bestimmter Substanzen so stark an, dass er sich kaum über die Ernährung decken lässt. Solche Nährstoffe sollten Sie substituieren, also in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zuführen. Hier­zu gehören etwa Folsäure und Jod. Folat ist ganz besonders in der Frühschwangerschaft wichtig, da es an der Zellteilung und an Wachstumsprozessen beteiligt ist. Schwangere brauchen deshalb rund 50 Prozent mehr Folsäure: Die Einnahme eines Apotheken-Präparats ist sinnvoll, um etwa einem »offenen Rücken« vorzubeugen. Starten Sie mit der Einnahme schon, wenn’s an die konkrete Nachwuchsplanung geht, nicht erst bei zwei Strichen auf dem Test.

Die optimale Dosis

Jod ist ebenfalls zur Vermeidung von Fehlbildungen und einer Fehlgeburt erforderlich. Zusätzlich zu jodhaltiger Ernährung mit jodiertem Speisesalz, Meeresfisch und Milchprodukten sollten es 100 bis 150 Mikrogramm täglich sein, die Sie als Tablette oder Kapsel zu sich nehmen. Außerdem benötigen Sie in der Schwangerschaft vermehrt Eisen, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes. Vor der Einnahme von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, insbesondere von Kombipräparaten, sollten Sie jedoch gynäkologischen Rat einholen, um eine Unter- ebenso wie eine Überdosierung auszuschließen. 

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©puhhha – stock.adobe.com