Stillen – Die Muttermilch macht’s!

Apotheken Gynaekologe
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Gesünder geht es nicht: Babys, die von ihren Mamas die Brust bekommen, leiden seltener an Infektionen und haben ein geringeres Diabetes-Risiko. Was ist dran an diesem Zaubertrank?

Sie enthält eine perfekte Mischung aus Nährstoffen, Hormonen, Wachstumsfaktoren, Immunglobulinen, Prä- und Probiotika sowie Enzymen. Noch dazu ist sie stets auf idealer Temperatur und auch unterwegs immer dabei: Muttermilch gilt als optimaler Energy-Drink für den Nachwuchs. Denn ihre Zusammensetzung ändert sich ständig und passt sich den individuellen Bedürfnissen des eigenen Babys an. Mit zahlreichen positiven Folgen: Gestillte Kinder sind nachweislich gesünder.

Flüssiger Fitmacher

»Wenn Säuglinge vier bis sechs Monate lang ausschließlich gestillt werden, ist das Infektionsrisiko zum Beispiel von Atemwegsinfekten deutlich geringer. Zudem wird die Anzahl der Krankenhausaufnahmen der Säuglinge im ersten Lebensjahr gesenkt«, erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung BfR auf seiner Webseite. Auch Übergewicht und Diabetes Typ 2 träten, so die Experten, bei gestillten Kindern im späteren Leben seltener auf. Wie eine neue Untersuchung von schwedischen Forschern, die dafür 96 Studien auswerteten, vermuten lässt, ist außerdem die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Typ-1-Diabetes bei brustgefütterten Babys geringer.

Schlummertrunk

Weiterer Pluspunkt der Muttermilch: Das Schlafhormon Melatonin ist darin enthalten und verändert sich am Tag stetig in seiner Konzentration. Stillen kann somit den Tag-Nacht-Rhythmus der Kleinen beeinflussen und dafür sorgen, dass sie nachts besser durchschlafen. Auch die gefürchteten Koliken verringern sich durchs Geben der Brust. Entscheidend für die wohltuende Wirkung des mütterlichen Milchmixgetränks ist natürlich ein gesunder Speiseplan der Mama. Da in der Stillzeit erhöhter Nährstoffbedarf besteht, kann die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels hilfreich sein. Auch genug zu trinken ist wichtig, denn Stillen verbraucht viel Flüssigkeit: Ideal sind drei Liter täglich.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©Prostock-studio – stock.adobe.com